Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen

Die Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen [BaE] ermöglicht Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Start in eine geeignete Berufsausbildung und begleitet sie ggf. bis zu deren Abschluss. Die praktische Ausbildung findet in ausbildungsberechtigten Kooperationsbetrieben statt. Das BWRW als Ausbildender akquiriert diese Betriebe, bietet Stütz- und Förderunterricht sowie sozialpädagogische Begleitung.

Zielgruppe

Das Angebot richtet sich an sozial benachteiligte und lernbeeinträchtigte junge Menschen, die eine Berufsausbildung aufnehmen möchten und das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Ziele

  • Aufnahme bzw. Fortsetzung sowie erfolgreicher Abschluss einer Berufsausbildung
  • Idealerweise Wechsel in eine betriebliche Ausbildung nach dem 1. oder 2. Ausbildungsjahr

Inhalte & Leistungen

  • Suche eines geeigneten Kooperationsbetriebs
  • Organisatorische Gesamtverantwortung und Koordination der Ausbildungsinhalte
  • Begleitung und Unterstützung in den Lernorten Betrieb und Berufsschule
  • Stütz- und Förderunterricht in kleinen Gruppen zum Aufarbeiten des Berufsschulstoffes und vorhandener Wissenslücken
  • Sozialpädagogische Begleitung
  • Beratung und Unterstützung bei beruflichen und persönlichen Problemen
  • Training sozialer und methodischer Kompetenzen
  • Freizeitpädagogische Angebote

Dauer & Verlauf

Der Einstieg erfolgt in der Regel zu Beginn des Ausbildungsjahres im Sommer. Die Dauer beträgt ein Jahr bis maximal zum Ausbildungsende.

Förderung

Die Förderung erfolgt durch die Agentur für Arbeit und/oder den Träger der Grundsicherung.

Kontakt

Julia Blum
Koordinatorin Berufsausbildung
Heerstraße 62
53474 Bad Neuenahr - Ahrweiler
T: 02641 9114442
F: 02641 2077960

E:

Verena Pregler
Koordinatorin Berufsausbildung
In den Weniken 2
56070 Koblenz
T: 0261 98856108

E: