Umschulung Konstruktionsmechaniker/-in

Die Umschulung umfasst die fachtheoretische und fachpraktische Ausbildung zum/zur Konstruktionsmechaniker/-in. Sie schließt mit der Prüfung vor der IHK ab. Die Inhalte der Umschulung orientieren sich am Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum/zur Konstruktionsmechaniker/-in und den Rahmenlehrplänen für die Berufsausbildungen im Metallbereich.

Die Umschulung wird in den Industrie-Lehrwerkstätten Koblenz und Trier angeboten, mit denen wir eng zusammenarbeiten.

Zielgruppe

Die Umschulungsvoraussetzungen der jeweiligen Bedarfsträger müssen erfüllt sein.

Vorkenntnisse im Metall-Bereich sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung. Wir berücksichtigen den individuellen Leistungsstand der Teilnehmer/-innen.

Ziele

IHK-Prüfung zum Abschluss Konstruktionsmechaniker/-in

Inhalte & Leistungen

  • Technische Kommunikation
  • Manuelle Bearbeitung
  • Maschinelle Bearbeitung [Drehen und Fräsen]
  • Verbindungstechnik
  • Herstellen von technischen Geräten und Konstruktionen
  • Steuerungstechnik Pneumatik
  • Messen und Qualitätskontrolle

Dauer & Verlauf

Die Umschulung dauert 24 Monate, der Beginn richtet sich nach den Terminen für die Abschlussprüfung im Juni und Dezember und ist regulär im Januar oder im August sowie in Sonderfällen auch nach individueller Vereinbarung möglich.

Förderung

Die Umschulung ist eine nach AZWV zugelassene Weiterbildungsmaßnahme und kann über einen Bildungsgutschein der Agenturen für Arbeit oder eines Jobcenters gefördert werden.

Interessent/-innen sollten daher einen Eintritt in die Umschulung mit dem für sie zuständigen Bedarfsträger abstimmen.